Hamburg Aktuell

Fußball-Bundesliga – Hamburg weiter in Abwärtsbewegung

HSV Abwärtbewegung

Titz, zuvor U23-Coach der Hamburger, hatte das Team nach Plan stark umgekrempelt und erst recht verjüngt. Der bisherige Abwehrchef Kyriakos Papadopoulos saß zunächst nur auf der Bank. Etablierte Kräfte wie Mergim Mavraj, André Hahn oder Neun-Millionen-Mann Walace standen nicht einmal im Kader. Mit 23 Jahren und 359 Tagen im Schnitt war die HSV-Startelf so jung wie zuletzt am 5. Januar 1974. Im Vergleich zur 0:6-Demütigung gegen den FC Hollywood brachte der neue Coach gleich fünf Neue. Des Weiteren kehrte U21-Europameister Julian Pollersbeck zurück ins Tor, im Angriff vertraute Titz Supertalent Jann-Fiete Arp. Steinmann, bislang Kapitän der Regionalliga-Mannschaft, debütierte im neuen 4-1-4-1-System im zentralen Mittelfeld – und sorgte gemeinsam mit den davor postierten Aaron Hunt und Lewis Holtby dafür, dass der HSV nach nervösem Beginn zunächst die Kontrolle gegen abwartende Berliner übernahm. Dem umformierten Team waren der Wille und der neue Mut aufm Platz deutlich anzumerken. Die Berliner, die im ersten Durchgang nur zweimal gefährlich vors Hamburger Tor kamen und jeweils am glänzenden Pollersbeck scheiterten, kamen deutlich entschlossener und offensiver aus der Kabine – und legten schnell die Schwachstellen der Hamburger offen. Bei Lazaros Ausgleichstreffer durfte Nationalspieler Marvin Plattenhardt Gemach flanken. Kalou sorgte für den endgültigen Stimmungskiller in Hamburg, nachdem Arne Maier mit einem Sololauf fast die komplette HSV-Abwehr ausgehebelt hatte. Dessen Doppelschlag erholte sich der HSV, beim nun sich wieder die Verunsicherung der letzten Wochen bemerkbar machte, worauf nimmer. Nach dem Schlusspfiff sorgte zudem der nicht berücksichtigte Papadopoulos für Unruhe, indem er die Umstellungen des neuen Trainers scharf kritisierte. Titz‘ Aufstellung sei „nicht die beste Lösung“ gewesen, so der bislang gesetzte Grieche. Der Trainer wies die Darstellung, Papadopoulos sei ohne Erklärung ausgebootet worden, in der anschließenden Pressekonferenz zurück. Gegenüber der ARD-Sportschau hob Titz die gute Leistung in der ersten Halbzeit hervor. Dafür hat der HSV-Coach nun zwei Wochen Zeit. Nach der Länderspielpause steht das schwere Auswärtsspiel beim zuletzt bärenstarken VfB Stuttgart an. Hertha BSC empfängt den VfL Wolfsburg.

Der Bund hat für den G20-Gipfel in Hamburg rund 72 Millionen Euro ausgegeben. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor. Die tatsächlichen Kosten lagen höher – Hamburg hat noch keine Zahlen veröffentlicht. Die Bundesregierung hat für den G20-Gipfel in Hamburg 72,2 Millionen Euro ausgegeben. Das geht aus einer Aufstellung des Finanzministeriums hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Danach kostete alleine der Einsatz von Bundespolizei, Bundeskriminalamt, Technischem Hilfswerk und Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik 27,7 Millionen Euro. Das Bundespresseamt gab 22,1 Millionen für die Betreuung der tausenden akkreditierten Journalisten und für die eigene Kommunikation aus. Für die organisatorische und logistische Vorbereitung des Besuchs der Staats- und Regierungschefs in Hamburg veranschlagte das Auswärtige Amt 21,7 Millionen Euro. Das Verteidigungsministerium gibt die Kosten für die „technische Amtshilfe“ der Bundeswehr für die Sicherheitskräfte des Bundes und der Länder mit 300.000 Euro an. Hinzu kommen 400.000 Euro für eine Veranstaltung des Bundesfinanzministeriums damit Titel „G20-Finance Track“. Finanzstaatssekretär Jens Spahn teilte die Kosten auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion mit. Der Linkspartei-Abgeordnete Alexander Neu warf der Regierung Verschwendung von Steuergeldern vor. Großveranstaltungen wie der G20-Gipfel würden „immer teurer, undurchschaubarer, bürgerferner, aber eben nicht produktiver“, sagte er. Die Aufstellung gibt nur einen Teil der Kosten wieder, die der Bund zu tragen hat. Die Hamburger Landesregierung hat noch keine Kostenrechnung veröffentlicht. Das Gipfeltreffen der wichtigsten Wirtschaftsmächte der Welt am 7. und 8. Juli 2017 auf dem Hamburger Messegelände war von massiven Ausschreitungen überschattet worden. Trotz des Einsatzes von unglaublich 20.000 Polizisten zündeten Randalierer zahlreiche Autos an und plünderten Geschäfte. Hunderte Polizisten wurden verletzt. Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Februar 2018 um 09:00 Uhr.

Wer selbst Hand anlegen will, geht zum Workshop für kreatives Schreiben. Das Lesefest endet stilecht mit einer Gutenachtgeschichte. Lecker: Picnic Berlin liefert auf Vorbestel- lung kulinarische Köstlichkeiten zum Lese- fest. Der Hamburger Autor Michael Weins ist auch beim „Lese- fest im Grü- nen“ dabei 36 PERLE JUNI 2018 Picknick mit Musik: Very British Wohin? „British Flair“ des Hamburger Polo Clubs. Weil hier Klein Flottbeck zu Klein England wird. Der Höhepunkt ist das „British Flair Open Air Proms Concert“ am 25. August. Dort sorgen die „KlassikPhilharmonie Hamburg“ Wertauffassung des „Last Night of the Proms“-Konzerts der Royal Albert Hall Lon- don für feinste Picknick-Atmosphäre. Der Clou: Das Publikum promeniert während des Konzertes, bringt sich Stühle und Decken mit und darf mitsingen. Termin: „British Flair“ vom 24. bis 26. Au- gust, Konzert am 25. August um 20.30 Uhr. Picknick mit Theater: Dramatisch Wohin? Picknicktheater im Römischen Gar- ten in Blankenese. Hamburgs schönstes Freilichtthea- ter. In dieser Saison wird „Der Diener zweier Herren“ von Carlo Goldoni gezeigt.

Die Sieger der vergangenen drei Jahre beim internationalen Tennisturnier in Hamburg hießen Martin Klizan, Leonardo Mayer und Nikolos Bassilaschwili. Die traditionsreiche Veranstaltung musste die geringen Wertschätzung vieler Profis leben – das soll sich nun unter dem neuen Veranstalter Peter-Michael Reichel ändern. Das Turnier wird zu der Europameisterschaft aufgewertet, die es im Tennis bisher nicht gab. Reichel teilte im Verbund das Stadt Hamburg und dem im Profitennis eher unbedeutenden Dachverband „Tennis Europe“ mit, die Veranstaltung am Hamburger Rothenbaum soll so für Spieler, Sponsoren, Zuschauer und TV-Sender attraktiver werden. Reichel. Das ATP-500-Turnier wird dieses Jahr von 20. bis 28. Juli stattfinden. Welche Spieler bei der offen ausgeschriebenen EM-Premiere, an der skurrilerweise auch Nicht-Europäer teilnehmen dürfen, aufschlagen werden, ist bislang nicht bekannt. Die Vereinigung der Tennisprofis (ATP) mit Nichten und mit Neffen in die EM-Pläne involviert. Das weiterhin auf Sand ausgetragene Turnier wird jedoch auch als Europameisterschaft unter dem ungünstigen Termin leiden. Ende Juli verliert die rote Asche im Übergang zur Hartplatzsaison an Bedeutung, vier Wochen nach dem Finale in Hamburg beginnen bereits die US Open in Weltstadt. Topspieler wie der Weltranglistenerste Novak Djokovic, Sandplatzspezialist Rafael Nadal oder auch Alexander Zverev werden sich nach Wimbledon (1. Juli bis 14. Juli) eher aufs vierte Grand-Slam-Turnier des Jahres vorbereiten und deshalb an Turnieren mit entsprechenden Belag teilnehmen. Turnierdirektorin Sandra Reichel, Tochter des Veranstalters, sagte weiter: „Es herrscht den Namen geändert in Hamburg Open. Denn Hamburg hat sone Strahlkraft.“ In den Vorjahren firmierte das von Wimbledonsieger Michael Stich organisierte Turnier unter der Bezeichnung German Open. Neben den Profis wird auch eine EM der U21-Nachwuchsspieler ausgetragen. Diese soll bereits einige Tage zuvor beginnen. Dazu werden alle 50 im Europaverband organisierten nationalen Verbände eingeladen – jedes Land erhält einen Startplatz bei Juniorinnen und Junioren. Im kommenden Jahr möchte Reichel dann auch eine Europameisterschaft für Frauen in Hamburg etablieren, in dieser Frage konnte aber noch kein Vollzug vermeldet werden.

Co-Gastgeber Dänemark hat mit einem Sieg über Schweden den Einzug in die Vorschlussrunde der Handball-WM perfekt gemacht und Deutschland damit Norwegen als Halbfinalgegner beschert. Das Team von Dänen-Coach Nikolaj Jacobsen setzte sich am Mittwoch (23.02.2018) in Herning mit 30:26 (13:13) durch, womit es seine Gruppe gewinnt und dem EM-Zweiten Schweden als Gruppendritter nur das Spiel um Platz fünf bleibt. Mikkel Hansen war mit sechs Treffern Dänemarks bester Werfer. Fürs deutsche Team steht damit fest, dass es am Freitag in Hamburg (20.30 Uhr/ARD) auf Vize-Weltmeister Norwegen trifft. Dänemark bekommt es mit Frankreich zu tun. Vorn letzten Hauptrundenpartien hatten selbdritt skandinavische Teams in Gruppe 2 Chancen auf die Vorschlussrunde. Norwegen erfüllte am frühen Abend seine Pflichtaufgabe und besiegte Ungarn klar mit 35:26 (16:13). Beste Werfer für den Vize-Weltmeister von 2017 waren Magnus Jöndal und Magnus Röd mit jeweils sieben Treffern. Platz 13 war bisher die beste Platzierung, die Brasilien bei einer Handball-Weltmeisterschaft erreicht hat – diesen Rang toppt es dieses mal definitiv. Mit einem 32:29 (15:15)-Sieg gegen die Isländer begeisterte das Team um Haniel Langaro und José Toledo die Fans in Köln, sicherte sich in der Hauptrunden-Gruppe 1 Platz fünf und spielt nun gegen Ungarn um Platz neun.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Most Popular

To Top